Die Monatskiste Februar 2022

Da ich im Februar zwei Wochen krankgeschrieben war (nein, nicht Corona, mein Handgelenk musste mal wieder ruhiggestellt werden) habe ich viel Zeit zum Lesen gehabt. Und obwohl der Februar ja ein kurzer Monat ist, sind so 17 Bücher zusammen gekommen. Wobei ich sagen muss, dass einiges dabei war, was eher nur nett zu lesen war und mich jetzt nicht total begeistert hat. Aber immerhin war kein Buch dabei, das ich dann nicht zu Ende gelesen habe. (Gut, eines habe ich nur noch überflogen 😉 )

Los ging es mit Das Auktionshaus: Der Glanz Londons von Amelia Martin. An sich hat mir das Buch gut gefallen, nur ein Teil des Plots mochte ich nicht so wirklich. Trotzdem habe ich mir den zweiten Teil auch gleich noch geholt, ich möchte doch schon wissen, wie es weitergeht.

Das weiße Haus am Rhein von Helene Winter hat mir auch ganz gut gefallen, aber auch hier gab es ein, zwei Dinge, die ich mir anders gewünscht hätte. Trotzdem ein schön zu lesendes Buch.

Fürimmerhaus von Kai Meyer war das erste Buch des Autors für mich. Es hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, ins Buch zu kommen. Aber dann wurde die Geschichte doch recht spannend.

Mit dem nächsten Buch habe ich dann doch ein wenig gerungen. In Schwedische Familienbande von Marianne Cedervall haben mir die etwas teenagerhaften Gefühlsausbrüche des Protagonisten nicht so gut gefallen. Nicht altersgerechtes Verhalten ist nicht mein Ding 😉

Für die ABC-Challenge hatte ich mir dann Nach Mattias von Peter Zatingh rausgesucht. Leider nicht mein Ding, ich habe es am Ende mehr quergelesen.

Dagegen hat mich das nächste Buch dann sehr positiv überrascht. Endlich mal wieder ein historischer Roman aus der Zeit vor 1800, der mich richtig gepackt hat. Krone des Himmels von Juliane Stadler war ein richtig schöner Schmöker. Die Autorin werde ich auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten.

Die Bücher von Anna Johannsen gefallen mir eigentlich immer, egal ob es sich um die Reihe um Lena Lorentzen oder um Enna Andersen handelt. Jetzt war mal wieder Enna dran. Enna Andersen und der falsche Täter hat mir wieder gut gefallen, auch wenn am Ende ganz zufällig nicht nur der eine alte Fall aufgeklärt wurde, sondern zwei bis dahin unentdeckte Verbrechen gleich nebenbei mit.

Dallmayr. Der Traum vom schönen Leben von Lisa Graf hat mich dann auch wieder etwas gefordert. Eigentlich hat mich die Geschichte sehr interessiert, spielt sie doch in meiner Heimatstadt München. Ich hatte aber so meine Probleme mit den dauernden Intrigen und Geheimnissen, die aufzufliegen drohten. Für mich irgendwie zu viel künstliche Spannung.

Die Teehändlerin von Susanne Popp hat mir dann wieder gut gefallen, da ist es der Autorin gelungen den Flair der Zeit gut einzufangen. Hier freue ich mich schon auf den zweiten Teil.

Danach habe ich dann gleich zwei Bücher einer Reihe hintereinander gelesen. Beide waren nicht unbedingt anspruchsvolle Kost, haben aber trotzdem Spaß gemacht zu lesen. es waren die beiden Bücher aus der Reihe rund um das Inselkrankenhaus von Liv Helland, Sommerstürme und Gezeitenwechsel. Mal sehen, ob ich Band 3 auch noch einmal lese, wenn sich Zeit findet.

Dann hatte ich mal wieder Lust auf ein Kontrastprogramm. Das kam mir Becky Chambers Zwischen zwei Sternen gerade recht. So ein tolles Buch! Wie schon der erste Band der Reihe war auch dieses Buch wieder so richtig was zum Wohlfühlen.

Dann startete auch die Leserunde zum neuen Band der Leo-Wechsler-Reihe von Susanne Goga. Schatten in der Friedrichstadt spielt im Verlagsmilleu Berlins am Ende der zwanziger Jahre. Ein erneuter Ausflug in den Ullstein Verlag stand also wieder an. Hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Leserunde hat das Leseerlebnis doch sehr bereichert.

Und dann musste ich doch die Reihe um Das Haus am Deich von Regine Kölpin fortsetzen. Nachdem mir Unruhige Wasser sehr gut gefallen hat, traf es sich glücklich, dass Sicherer Hafen gerade erschienen war und ich freundlicherweise über NetGalley gleich hinterher lesen konnte. Beide Bücher haben mir richtig gut gefallen.

Dann habe ich mir spontan ein Buch aus dem Regal gegriffen, das da schon sehr lange stand. Der Duft der Erinnerung von Deana Zinßmeister hatte ich mir schon 2009 gekauft und dabei irgendwie übersehen, dass ein zweiter Teil war. Das habe ich jetzt beim Lesen festgestellt. Das Buch hat mir an sich ganz gut gefallen, auch wenn ich mit dem Rückwärtserzählen im ersten Teil des Buches nicht gut klar gekommen bin.

Das letzte Buch war dann ein Liebesroman, Wiedersehen in Maple Creek von Olivia Anderson. An sich nett zu lesen, allerdings hat sich gegen Ende herausgestellt, dass die Protagonisten es wohl nicht schaffen sinnvoll miteinander zu reden und das wohl auch so im Laufe der nächsten Bücher weitergehen wird, was man dem Klappentext so entnehmen kann. Von daher werde ich die Reihe wohl nicht weiter verfolgen.

Und hier nochmal die Zahlen dazu:

Diesen Monat habe ich 17 Bücher mit 7300 Seiten gelesen. Davon waren zehn von NetGalley, eines vom Verlag, fünf eigene und eines von skoobe.

Leserunden hatte ich im Februar eine

Challenges:

3 x ABC Challenge
1 x Alt SuB
10 x Bücherbingo
10 x Histo-Challenge
9 x Motto Challenge
0 x Sommerchallenge
1 x Mit Anja und Tanja durch die Jahreszeiten
7 x Deutschlandreise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..