Wer ohne Schuld ist – Barbara von Bellingen

Kurzbeschreibung (Verlag):

WerohneSchuldistBarbara30635_f

Frankfurt am Main im Spätsommer 1834. Dr. Faber muss innerhalb weniger Tage drei gewaltsame Todesfälle an jungen Frauen untersuchen. Als Fabers Frau, Felicitas, Gemeinsamkeiten bei den drei Mordfällen entdeckt, erwacht ihr kriminalistischer Spürsinn.

Zur Autorin (Verlag):

Barbara von Bellingen, PS für Ilka Paradis-Schlang, ist im Oberbergischen Land geboren, studierte Malerei an den Kölner Werkschulen, arbeitete im Entwicklungsdienst und übersetzte zahlreiche Romane, hauptsächlich Krimis, aus dem Englischen. Seit 1982 schreibt sie selbst, meist gründlich recherchierte historische Kriminalromane. Bei Heyne erschienen bisher die „Engelke Geerts Tetralogie“ mit dem historischen Hintergrund der Hansestadt Hamburg, der im Mittelalter angesiedelte Roman „Die Sterndeuterin“ und zwei historische Kriminalromane mit der Hobbydetektivin Felicitas Faber in der Hauptrolle.

Meine Meinung:

Felicitas Faber ist schwanger und ihr Mann verhält sich plötzlich mehr als seltsam. Und zusätzlich werden plötzlich immer mehr junge Frauen in der Stadt ermordet. Allen gemeinsam ist, dass sie körperliche Behinderungen hatten. Da sie doch sehr neugierig ist und die Polizei bei ihren Ermittlungen nicht voran kommt, macht sich Felicitas auf um selber zu ermitteln. Allerdings bemerkt sie nicht, dass sie sich selber damit in Gefahr bringt.

In diesem zweiten Buch der Reihe um Felicitas Faber und ihren Mann Johann Christoph Faber wird schnell klar, dass es wohl kriselt bei den beiden, und das, obwohl sie eigentliche eine moderne Ehe führen. Was im Jahre 1834 eher ungewöhnlich ist. Umso ungewöhnlicher, dass Hans Christoph plötzlich missmutig und maulfaul ist und Felicitas sich Sorgen um ihre Ehe machen muss. Ablenkung findet sie dann aber in den Ermittlungen um die Morde.

Mir hat das Buch gut gefallen, es ist leichte und gut lesbare Kost und das Lokalkolorit stimmt zu hundert Prozent. Clemens Brentano, Bettina von Arnim, Jakob Grimm und Clara Wieck haben kurze Gastauftritte und so ist die zeitliche Einordnung auch gegeben. Und auch die Sprache ist der Zeit angepasst.

Große Überraschungen gab die Geschichte nicht her, nur Hans Christophs Verhalten bleibt bis ganz zum Schluß unklar, aber auch das wird logisch aufgelöst.

Von daher von mir durchaus eine Leseempfehlung!

8 von 10 Punkte


Werbung:

Das Buch ist mittlerweile nur noch antiquarisch zu haben, daher hier keine Verlinkung zum Verlag.

Produktinformation (Amazon):

  • Taschenbuch
  • Verlag: Heyne (2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453869494
  • ISBN-13: 978-3453869493

Ein Kommentar zu „Wer ohne Schuld ist – Barbara von Bellingen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.